Series Pastorum

(ehemalige Pfarrer von Nickenich)

Johannes (1318)
Hein. Tilmann (1335-37), * in M.Maifeld. Unter ihm unsere Pfarrei am 29. 8. 1335 durch EB. Balduin der Kartause in Trier incorporiert
Jakob (1337-43)
Hermann v. Mayen (Marsen) (1343..)
Heinrich v. Rode (1405-23)
Johann v. Treis (1424..)
Syfried (1442)
Joh. Brussen (1467..), Kirchberr. Erscheint 1469 in der Frühmeßatiftung des Priesters Arnold Licht
Joh. Munkel (1476, 1480), * in Veldenz
Joh. Grumppel (1487), * in Sayn
Joh Borrhen (Borrhan) (1493)
Pet. Anzogell (1503), * in Wittlich
Engelbert Medder (1503-21), * in N., Stifter von vier Messen
Walram (1521-..), in Vianden
Chr. Karst (1538)
Joh. Emmel (1548), Pfr.
Joh. Heymann (1538-40), † 1540, Fundator von vier Messen
Emmerich Schilling (1549-51), er resigniert 1551.
Friedr. König (1551-64)
Joh. Rizzius (1564-..), * in Klotten, Bacc, der Univ. Trier
Matth. Kremmer (1567-68), * in Retierath
Matth. Borg (1570-75), Dekan des Landkapitels
Nik. Vogelsang (1575-76), * in St. Vith. Derselbe starb an der Pest in Koblenz
Joh. Ehrang (1576-1630), 1572 Bacc. der Univ. Trier
Kaspar Saur, † 1630
Jak. Bernardi (1631-58), * in Dreis/Wittlich
Joh. Driesch (1658-59), nur 9 Monate
Joh. G Pitzbach (1659-1700), * in Lahnstein, Kpl. in Andernach, Pfr. in Irlich
Nik, Heufft (1701-14)
Joh. Peter Steffgen (1719-39), * in Salmrohr
Joh. Pet. Benardi (1740-51), * in Salmrohr
Joh. Peter Haspon (1751-53)
Matth. Haudt (1753-84)
Fr. Jak. Xav. Enck (1784-1814). * 22. 7. 1743 in Zell
Franz Weller (1815-16), in Koblenz
Joh. G. Rieß (1817-36), * 13. 10. 1768 in Dietkirchen
Joh. Jos. Metz (1836-69), * 26. 1. 1794 in Pitscheid/Hümmel, gew. 15. 5. 1819 in Münster, Kpl. in Mutscheid, Pfr, in Boos, † 14. 9. 1869 Erbaute die heutige Kirche
Aug. Nik. Mähler (1869-95), * in Saarburg
Joh. Jak. Bayer (1895-1900), * in Kesselheim, gew. 26. 3. 1882 in Eichstätt, KpI. in Neustadt, Pfr. in Peterswald. 1900 Pfr. in Engers
Martin Gärgen (1900-05), * in Arzheim, gew. 30. 8. 1873 in Trier, KpI. in Neukirche/S. und in der Diözese Speyer, 1884 Hfg., 1888 Pfr. in Wadrill
Joh. Reuter (1906-35), * 15. 1. 1856 in Schwall/Norath, ord. 22. 8. 1880 in Speyer, 1882 Dr. theol. an der Univ. Bonn, Kpl. in der Diozese Würzburg und in Andernach, 1890 Pfr. in Barweiler, in N. Dekan, resign. 1935 (Salzig), †  20. 10. 1943
Joh. Schulz (1935-42), * 3. 4. 1884 in Obervölklingen, ord. 12. 8. 1911 in Trier, Kpl. in Lebach, Wadgassen und Buß, zwischen 1914 und 1918 Feldgeistlicher, 1919 Pfr. in Derlen, † 19.8.1942 im KZ Dachau als ein Opfer der Nazis
Willibald Lenz (1942-46), OSB, Pfarrverwalter
Jos. Mayer (1945-46). * 27. 7. 1887 in Halsenbach, ord. (gew.) 1. 8. 1912 in Trier, Kpl. in Tholey, Losheim und St. Wendel, 1920 Pfr. in Olzheim,   7. 12. 1946, beigesetzt in Halsenbach
Ferd. Gerhardus (1946-68), * 19. 9. 1891 in Herdorf, gew. 7. 8. 1915 in Trier, Kpl. in Neuwied, 1925 Vikar in Vettelschoß, 1930 Pfr, in Irlich, in N. Dekan und Geistl. Rat, 1968 a.D., † 20. 11. 1973. in Wissen-Herdorf Matthias Michels (1968- .... ), * 6. 4. 1909 in Weierbot/Ptr. Masburg, ord. 1936

Entnommen aus »Geschichte der Dekanate Andernach, Gondershausen und St. Goar«, bearbeitet von Peter Schug.
Trier 1970 - Im Kommissionsverlag des Bistumsarchivs.

Einige Ergänzungen darf der Verfasser in eigener Sache hinzufügen.

Geburtstag und Geburtsort sind der 6. 4. 1909 in Weierhof/Pfr. Masburg, heute Pfarrvikarie Maria Martental, Priesterweihe am 28. 3. 1936 in Trier. Dann Kaplan in Dudweiier/Saar, Im März 1938 Kaplan in Neuwied, 1946 Pfarrer in Dierdort. Dort war die Kirche am letzten Tage vor dem Einmarsch der Amerikaner vollständig zerstört worden. Eine ganze Reihe von Bombenteppichen fielen am letzten Tage auf dieses kleine Städtchen. Es waren viele Tote zu beklagen, und die Kirche war ein Trümmerhaufen. Der Anfang dort war nicht leicht, aber es wurde geschafft, weil Opfergeist und Gemeinschaftsgeist einen Rang hatten. Mit vielen großen Opfern wurde diese Kirche erstellt. Sie ist eine schöne Kirche. Manchen ist sie bekannt, 1957 wer der Übergang von Dierdorf nach Wemmetsweiler/Saar. Auch dort wurde die Pfarrkirche renoviert und eine zweite Kirche gebaut. Auch diese beiden Kirchen sind manchen bekannt. 1968 war der Übergang von Wemmetsweiler nach Nickenich.

Nun ist auch das große Werk der Sanierung, Restaurierung, Renovierung dieser Kirche im wesentlichen vollendet, Diese Kirche ist würdig und ansprechend. Sie lädt ein zum Beten. Folgen wir gerne dem Rufe ihrer Glocken.

Im Evangelium dieses ersten Adventssonntages, dem Tag der Konsekration des neuen Altares, werden wir aufgerufen zur Wachsamkeit und Bereitschaft. Wir werden aufgerufen zur Umkehr und Versöhnung. Lassen wir uns versöhnen. Dieses Gotteshaus, der darin thronende und wohnende Christus möchte uns helfen. Nehmen wir die von ihm dargebotene Hand an.

125 Jahre steht dieses Gotteshaus. Wieviel Segen und Gnaden sind von hier ausgegangen und hineingeströmt in diese Gemeinde und ihre Familien. Wir wollen dankbar sein und wir wollen mithelfen, daß dieser Strom von Segen und Gnaden nie versiege und weiierstrOme in diese Gemeinde und in die kommenden Generationen.

Gottesdienste an Sonn- und Feiertagen:

Samstag: 18.00 Uhr Vorabendmesse (Wi. 18.30 Uhr)
Sonntag: 7.30 Uhr Frühmesse und 10.00 Uhr Hochamt.


 
125 Jahre Kirche in Nickenich Index Vorherige Seite Nächste Seite


Ein Bibelzitat: Herr, du bist unsere Zuflucht für und für. [Psalm 90, 1]




Links
MBS Realbasic Plugins

st-arnulf.de