5. Verzeichnis der Nickenicher Pfarrer, Kapläne und Frühmesser bis 1814

I. Pfarrer (1)

1) Johannes, 1318. 2) Heinrich Tilmann von Münstermaifeld, 1335-37. 3) Jakob, 1337-43. 4) Hermann von Mayen, 1343. 5) Heinrich de Rode, 1405-23. 6) Johann von Treis, 1424. 7) Siegfried, 1442. 8) Johann Brussen, Kirchherr, 24. Juni 1469 (U). 9) Johann Munkel von Vellenze (Veldenz a. d. Mosel?), 26. VIII. 1480 (U). 10) Johann Grumpell aus Sayn, 1487. 11) Johann Borrhan, 1493. 12) Peter Anzogell von Wittlich, Kirchherr, 9. IX. 1503 (U). 13) Walram de Vienna, seit 1521. 14) Christian Karst, Priester, 27. III. 1538 (U). 15) Johann Heimann, † 1540. 16) Johann Emmel 1548. 17) Friedrich Koninks (Königs) von Nickenich, Kirchherr, 8. XI- 1550 (U) - 1563 (U). 18) Johann Ritzius, 1564. 19) Matthias Kremmer von Retterath, Pastor, 14. Ill. 1568 (9) (U) - 11. VIII. 1570 (U). 20) Matthias Borch, Dechant des Landkapitels Ochtendung, † 23. V. 1575. 21) Nik. Vogelsang von St. Vich (Vitcnsis), soll 1575 an der Pest im Karthäuserhof in Koblenz gestorben sein (K?). 22) Johann (von) Ehrang, Pastor, Altarist des St. Luzicnaltars zu Mayen, 1576 (1582 U), † Mai 1631 (U). 23) Jakob Bernardi aus Dreis, Kreis Wittlich, 1631 (1637 U), † 1658 (U), war Dechant des Landkapitels Ochtendung, errichtete 1648 das heute noch stehende Pestkreuz zu N. 24) Joh. Driesdi aus Trittenheim (Mosel), 21. VII. 1658 (U) - März 1659 (U). 25) Job. Georg Pitzbach aus Niederlahnstein, Kaplan in Andernach, Pfarrer in Jülich, Pfarrer in Nickenich, 8. IX. 1659 - August 1700, Dechant des Landkapitels, † Januar 1701 in Niederlahnstein. 26) Silvester Rosenbaum aus Niederlahnstein, Pfarrer, 18. VII. - 23. Nov. 1700 (U), vorher Kaplan in Mertloch, von 1701-39 Pfarrer in Niedermendig (U). 27) Nikolaus Heuft (aus Nickenich?), ehemaliger Professor der Poetik in Köln, Pfarrer in Niedermendig, Pfarrer in Nickenich, Ende 1701- † 18. XII. 1714 (U). 28) Johann Steffgen aus Salmrohr (Kr. Wittlich), 1715-1739, († 25. III. 1740), verzichtete auf die Stelle zugunsten seines Neffen. 29) J. P. Bernardi aus Salmrohr, Baccalaureus der Theologie, 1739-1751, vorher Vikar in Wassenach. Kaplan in Nickenich und Andernach. 30) J. P. Haspon aus Merzelich (Kr. Trier), wurde am 20. II. 1753 nach Niederemmel (Mosel) versetzt. 31) Matthias Haud aus Trier, der verdienstvolle Bearbeiter der Nickenicher Pfarrgeschichte, geboren 1715, Praeterweihe 1739. Kaplan in Drhon his 1748 seit 28. II. 1753 Pfarrer zu Nickenich (nach seiner Selbstbiographie) † 2. II. 1784. 32) F. X. Enk aus Zell, geb. 22. VII. 1743, Priesterweihe 1766, Kaplan in Blankenrath bei Zell, Büdesheim bei Kyllburg. Hausgeistlicher des Barons Zant von Merl in Lissingen etc., Pfarrer in Nickenich seit dem 4. III. 1784 (nach seiner Selbstbiographie), † 29. X. 1814 Er zeigte sich als aufrechter deutscher Mann zur Zeit der Franzosenherrschaft.

II. Kapläne und Frühmesser

1) Siegfried, Ritter von Nickenich, Verwandter des Stifters, ca. 1350, (F). 2) Peter Licht, 1429 (F). 3) Arnold Simonis aus Nickenich (F), 1471 (U), stiftet 1501 (U) eine Montagsfrühmesse, hatte vielleicht damals schon auf die Stelle verzichtet. 4) Engelbert Meder aus Nickenich (F), um 1492, soll 1502 Pfarrer geworden sein, was unglaubwürdig erscheint (vergl. I Nr. 12). 5) Ewald Fabri (F), 1505 (Ein "Herr" Ewald Fabri schreibt 1528 ein Nickenicher Zinsregister (der Frühmesse zugehörig?) (Stadtarchiv Andernach, Rep. 11. Nr. 3090). 6) Arnold Lhur (?) (F), 1512. 7) Maternus von Trier (F) ? 8) Theobald (F), ca. 1528 ?. 9) Johann von Emmel (F), 1547 (vgl. I. Nr. 16). 10) Johann von Euren (F), 1548. 11) Matth. von Dörth (F) ?. 12) Johann Hoß von der Neuerburg (Vitensis) (F), 1566. 1570 (U) und 1582 (U), später Pfarrer in Zissen. 13) Nikolaus Vogelsang aus St. Vith (Vitensis) (K?), soll 1575 an der Pest im Karthäuserhaus in Koblenz gestorben sein. 14) Leonhard Polben von Leydenborn, (K?), 1575. 15) Heinrich von Köln (F), 1589. 16) Arnold Schmitz von Thür, (F), 1592-97. 17) Peter Krombach (F), 1597. 18) Nik. Heinsterus (F), 1601. 19) Valerius Lanser (F), Zeuge am 12. X. 1611 (U) "von wegen des bastores" Vikar in Wassenach, 1611-18). 20) Heinrich Alter (Vitensis), Frühmesser in Nickenich und Pfarrer in Eich, 1622, † 15. XII. 1632 (U), beerdigt in der Michaelskapelle. 21) Kaspar Sauer aus Emmel (K), 1629 (U), 1. IX. 1630, (?) soll kurze Zeit auch Pfarrer gewesen sein. 22) Jakob Geetz aus Kues (F), 1633-66, (1638 und 1660 U), später Pfarrer in Rieden, t 1689. 23) Valentin Damen aus Koblenz (F), 17. VII. 1661 (U). 24) Reiner Losen aus Klotten (F), 1661-63, (U), Vikar in Wassenach. 25) Nik. Rübsamen aus Ochtendung, Vikar in Wassenach, † 1665. 26) Euchanius Peltzer von Niederemmel, Frühmesser 1665-1722, 20 Jahre lang Vikar in Wassenach, urkundlich seit 1670 bezeugt. 27) 1697 wird der Pater Benedictus als "vicecurator" in Wassenach genannt. 28) Peter Spurzem, Vikar in Wassenach, † 3. IV. 1727 (U), beerdigt in der Kirche zu Wassenach. 29) Johann Artz aus Andernach, Sohn des Senators Stephan Artz, Bruder des Abts Heinrich Artz von Laach, Frühmesser 1722-1760 († U). 30) Anton Haber aus Kettig (K), 1758 (U). 31) Job. Anton Höfer (K), 1760 (U). 32) Johann Krantz (K), 1771 Zeuge im Testament des Eicher Pfarrers Nik. Miltz (U). 33) Joh. Nik. Hammer (K), 1773 (U). 34) Johann Engel aus Gladbach bei Neuwied, 1753 Kaplan in Nickenich, seit 1760 Frühmesser und Kaplan in Wassenach, † hochbetagt am 9. X. 1813. 35) Pater Lukas a. St. Henrico, Vikar in Wassenach 1781 (U).

(1) Die Listen sind aufgestellt an Hand des von Pfarrer Haud angelegten Lagerbuches der Pfarrei Nickenich und des Verzeichnisses bei de Lorenzi, Beiträge zur Geschichte sämtlicher Pfarreien der Diözese Trier, S. 106. Urkunden oder den Nickenicher Kirchenbüchern entnommene Daten sind durch beigefügtes (U) kenntlich gemacht. (F) und (K) bedeuten Frühmesser bezw. Kaplan.


 
Nickenich in der Pellenz, Seite 29 bis 31 Index Vorherige Seite Nächste Seite

Ein Bibelzitat: Der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit. [2. Korinther 3,17]




Links
MBS Xojo Plugins

st-arnulf.de