Aus dem aktuellen Pfarrbrief (Dezember 2008)


Mitteilungen für die Pfarrei KRUFT/KRETZ

Pfarrbücherei

Die Bücherausgabe findet mittwochs
in der Grundschule Kruft von 15:00 – 18:00 Uhr statt. In den Weihnachtsferien ist die Bücherei geschlossen. Die nächste Bücherausgabe ist am 14. Januar 2009.

Probe des Kirchenchore
s
ist mittwochs um 20:00 Uhr im Pfarrsaal.

Die nächsten Tauftermine sind:

Sonntag, 04. Januar 09 um 11:00 Uhr
Sonntag, 01. Februar 09 um 11:00 Uhr
Sonntag, 01. März 09 um 11:00 Uhr.
Außerdem kann die Taufe in den Samstagabend- und Sonntagsmessen empfangen werden.


Herzlichen Dank!

Vielen Dank dem Ehepaar, das der Pfarrei das neue Messbuch geschenkt hat. Ebenso danke ich allen ehrenamtlichen Helfern, die hinter der Pfarrkirche das Grün geschnitten und abtransportiert haben. Sie sparen der Pfarrgemeinde viel Geld und helfen mit, dass das Gebäude gepflegt ist.
Pfarrer Norbert Missong


Hinweis:

Blutspendetermin des Deutschen Roten Kreuzes ist am
Donnerstag, 15. Januar 2009 von 16:00 Uhr bis 20:00 Uhr in der Vulkanhalle Kruft

Gemeinsam Zeichen setzen für den Frieden

Firmlinge verteilen das Friedenslicht

Am Sonntag, 21. Dezember werden die Firmlinge das Friedenslicht nach der Heiligen Messe in Kruft verteilen. Kerzen können am Eingang der Kirche erworben werden.
Das vom Österreichischen Rundfunk (ORF) in der Geburtsstadt Jesu entzündete Licht wird alljährlich am dritten Adventswochenende an Pfadfindergruppen aus ganz Europa gegeben.
Anschließend wird die kleine Flamme mit dem Zug in über 30 Städte in Deutschland gebracht und dort in zentralen Aussendefeiern an die Gruppen gegeben, die es zu Weihnachten in vielen regionalen und lokalen Aktionen an „alle Menschen guten Willens“ weiter reichen.
Seit 1994 verteilen deutsche Pfadfinderinnen und Pfadfinder das Friedenslicht aus Betlehem und sorgen dafür, dass dieses Weihnachtssymbol der Hoffnung auf Frieden am Heiligabend in zahlreichen Wohnzimmern, Kirchengemeinden, Krankenhäusern, Seniorenheimen, Asylbewerberunterkünften und Justizvollzugsanstalten leuchtet.
Gerade in diesem Jahr gewinnt das Licht aus einem Land, in dem die Hoffnung auf Frieden politisch vor neuen Wegen steht, an Symbolkraft.


KC „Cäcilia“ Kruft

Die Sängerinnen und Sänger des Kirchenchores „Cäcilia“ trafen sich am 23.11. um 10.oo Uhr zu einer gemeinsamen Messe um das Cäcilienfest zu feiern. In der Messe sang der Chor einige Lieder. Anschließend ging man in den Pfarrsaal. Zur Begrüßung gab es ein Glas Sekt – dann wurde das gemeinsame Mittagessen eingenommen. Die Damen von Alt hatten für den leckeren Nachtisch gesorgt. Gegen 14.00 Uhr eröffnete die Vorsitzende Hildegard Reis dann die diesjährige Generalversammlung. Sie begrüßte den Präses Herrn Pastor Missong, Chorleiter Herrn Schlich, sowie die Ehrenmitglieder und 37 aktive Sängerinnen und Sänger. Es folgte die Totenehrung. Ein Gebet für alle verstorbenen Chormitglieder wurde gesprochen. Christa Nix verlas die Protokolle des letzten Jahres. Bei der Auswertung der Anwesenheitsliste, in der die Probebesuche und auch die Auftritte gezählt sind, wurde festgestellt, das im vergangenen Chorjahr 48 Proben waren, sowie 25 Verpflichtungen in Kirche und Gemeinde. Die Anwesenheit der Chormitglieder bei den 73 Anlässen wurden gezählt mit folgendem Ergebnis: Maria Cobi und Irene Zinken fehlten nur 1 x, Ursula Breitbach, Christel Geisen und Christa Nix fehlten nur 2 x. Als Anerkennung und Dank erhielten sie ein süßes Präsent. Der Kassenbericht von Irene Reuter zeugt von einer stabilen Finanzlage. Die Kassenprüfer Ursula Breitbach und August Helbing hatten bereits vor der Versammlung die Belege geprüft, bestätigten eine vorbildliche Kassenführung und baten die Versammlung, der Kassiererin Entlastung zu erteilen. Auch in diesem Jahr hatte die Chronistin Anita Schlaus viele Seiten der Chronik beschrieben und mit Fotos schön gestaltet.
Beim Vorlesen wurden der Versammlung die vielen Momente des lebendigen Chorlebens noch einmal ins Gedächtnis gerufen. Es folgte die Ehrung von Marga Schmitz – sie singt 25 Jahre aktiv im Chor mit und erhielt daher überreicht von Herrn Pastor Missong eine Urkunde und Ehrennadel vom Bistum und die Vorsitzende gratulierte vom Chor mit einem silbernen Notenschlüssel als Anhänger. Der Chorleiter Herr Schlich ergriff dann das Wort und dankte den Sängerinnen und Sängern für dieses Jahr und blickte in die nähere Zukunft - auf das Konzert mit Via Nova am 14.12. – und etwas weiter auf das geplante Benefizkonzert am 3.5.09 – für letzteres steht aber der Liedplan noch nicht fest. Im Übrigen bittet er positiv in die Zukunft zu blicken, solange der Chor noch diese Stärke hat. Man wird aber heute, wie auch in Zukunft, das „Gute alte“ bewahren und prüfen und für „das Neue“ offen sein müssen. Die Anwesenden hörten aber gerne beim Vorlesen eines Gedichtes zu, das die Nöte und Sorgen aller Chöre treffend schilderte. Auch der Präses hatte für den Chor nur gute Worte – es freue ihn immer wieder wenn der Chor die Messe mitgestaltet – denn Singen ist ein Teil der Liturgie und das Herz der Kirche ist die Liturgie. Hildegard Reis ergriff noch einmal das Wort für den Punkt Verschiedenes, nannte die nächsten Termine wie Nikolaus, das Konzert 14.12., singen an Weihnachten und Jahresbeginn und Goldenen Hochzeiten, soweit bekannt. Sie bat heute schon den Termin für die Karnevalsfeier am 21.02. vorzumerken und für das Programm Ideen zu sammeln, damit es wieder ein vergnüglicher Abend wird. Im September ist der Chor eingeladen in Barweiler bei einer Marienvesper zu singen – dies wird am 20.09. um 14.oo Uhr sein. Auch sprach die Vorsitzende über das Wochenende
1. – 3.5.2009, an dem der französische Chor bei uns zu Gast sein wird. Die Liste für die privaten Übernachtungen sollte komplettiert werden, damit möglichst geringe Hotelkosten anfallen. Das geplante Programm wird noch in Einzelheiten geklärt. Am Sonntag dem 3.5. um 17.oo Uhr soll dann das Benefizkonzert in der Pfarrkirche unter Mitwirkung der Krufter Vereine und des franz. Chores stattfinden.
Nach der Beitragszahlung schloss sie gegen 16.oo Uhr den offiziellen Teil, bevor man noch bei Kaffee und Kuchen, auch hergestellt von den Damen vom Alt eine gemütliche Stunde verbrachte.
Christa Nix

Mitteilungen für die Pfarrei NICKENICH

Probe des Kirchenchores Cäcilia

ist montags um 20:00 Uhr im Pfarrzentrum.

Die nächsten Tauftermine sind:

Sonntag, 25. Januar 09 um 11:00 Uhr
Sontag, 08. Februar 09 um 11:00 Uhr
Sonntag, 08. März 09 um 11:00 Uhr.
Außerdem kann die Taufe in den Samstagabend- und Sonntagsmessen empfangen werden.

Seniorenmittagstisch

Der nächste Mittagstisch findet am Mittwoch 17. Dezember, im Pfarrzentrum statt. Als Menü wurde gewählt: Salzfleisch,
saure Bohnen und Püree.
Bitte bei der Anmeldung angeben, wer den kostenlosen Fahrdienst in Anspruch nehmen möchte. Alle sind herzlich eingeladen daran teilzunehmen. Anmeldungen bitte bis zum 15. Dezember
bei Inge Warmbold (Tel.02632/81524)

Spielnachmittag für Senioren in Nickenich

Der nächste Spielnachmittag findet am Montag, dem 05. Januar 2009 von 15.00 h bis 17.30 h im Gastraum des Pfarrzentrums statt. Wir vergnügen uns bei Mensch ärgere dich nicht, Halma, Rumikub etc. und Erzählen.
Jeder der Lust hat in netter Runde ein paar fröhliche Stunden zu verbringen, ist herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wer nicht mehr gut zu Fuß ist, kann abgeholt werden.
Karola Breitbach Tel.: 83372 – Petra Hörsch

Die Kollekt
e an Ewig Gebet für die Lebra Hilfe Dr. Ruth Pfau in Karatchi erbrachte 75,00 €. Herzlichen Dank an alle Spender und Spenderinnen.

AKTION DREIKÖNIGSSINGEN 2009 - „Kinder suchen Frieden“


Festlich gekleidet und mit einem Stern vorneweg sind die Sternsinger der Pfarrgemeinde St. Arnulf vom 04.01.2008 bis 06.01.2008 in allen Straßen von Nickenich unterwegs. Mit dem Kreidezeichen “20*C+M+B+09“ bringen sie den SegenChristus Mansionem Benedicat - Christus segne dieses Haus“ zu den Menschen und sammeln für Not leidende Kinder in aller Welt.
Mit dem Geld, das die Sternsinger sammeln, unterstützt die Aktion Dreikönigssingen der katholischen Kirche jährlich gut 3.000 Projekte.

Mit Beispielland und Motto setzt die Aktion jedes Jahr einen pädagogischen Schwerpunkt. So soll den Sternsingern die Lebenssituation von Kindern am konkreten Beispiel eines Landes nahe gebracht werden. Die Verteilung der Sternsinger-Gelder geschieht davon unabhängig.

„Kinder suchen Frieden
“ - so lautet das Motto der Aktion 2009. Unseren Jungen und Mädchen wird dieses Jahr ein Schutz- und Therapieprogramm für Kinder in Kolumbien vorgestellt. Seit mehr als vierzig Jahren prägen bewaffnete Konflikte das Leben der Menschen in diesem Land. Vor allem Kinder sind der Gewalt schutzlos ausgeliefert.

Die Sternsinger übernehmen in ihrer Freizeit Verantwortung für Gleichaltrige in Not und danken Ihnen schon jetzt herzlich für eine freundliche Aufnahme an folgenden Terminen:

Sonntag, 04.01.200
9: Heidental und Umgebung bis einschl. Kirch- und Eicher-Straße; Hauptstraße ab Linde Richtung Maria – Laach

Montag, 05.01.2009:
Andernacher Straße mit Seitenstraßen, Plaidter Straße mit Seitenstraßen

Dienstag, 06.01.200
9: Büschweg mit Seitenstraßen, Baugebiet Weiler, Hauptstraße ab Linde Richtung Kruft.
Witterungsbedingt kann es zu Veränderungen kommen. Die Aussendung der Sternsinger erfolgt am Samstag, dem 03.01.2009, in der Vorabendmesse, die von Ihnen mitgestaltet wird. Helga Wagner

Neuer PGR Vorsitzender

Der Pfarrgemeinderat Sankt Arnulf, Nickenich, hat Herrn Horst Schmitz als Vorsitzenden gewählt. Schriftführerin wurde Frau Barbara Jonderko.
Der Pfarrgemeinderatsvorstand besteht nun aus dem Vorsitzenden Horst Schmitz, der stellvertretenden Vorsitzenden Inge Warmbold und dem Pfarrer Norbert Missong.

15 Jahre Seniorenclub aktiv

Der Seniorenclub aktiv, Nickenich, besteht seit 15 Jahren. Grund genug für Pfarrer Norbert Missong, der Leiterin zu gratulieren.
Im Jahre 1993 wurde der Seniorenclub gegründet. Noch lebende Gründungsmitglieder sind Änni Girgert, Elfriede Göbel, Willi Kochscheid, Maria K, Hedwig Schmitt und Margaretha Valentin. Von Anfang an leitet Frau Valentin die Gruppe, seit einigen Jahren steht ihr Frau Elisabeth Schmitz dabei hilfreich zur Seite. Der Name Seniorenclub aktiv deutet darauf, dass die Senioren bei der Gestaltung der Nachmittage mitbeteiligt sind, beispielsweise beim Tischdecken, Spülen, der Programmgestaltung ... Einmal im Monat, nämlich am zweiten Dienstag im Monat, treffen sich Menschen ab 55 Jahren zu Gespräch, Gesang, Kaffee und Gebäck, Gedichtvorträgen, gymnastischen Übungen und Gedächtnistraining. Die Gruppe ist Teil der katholischen Pfarrgemeinde Sankt Arnulf und bietet mit dem Seniorenspielkreis und dem Mittagstisch ein weiteres monatliches Angebot für ältere Menschen. Der Seniorenclub aktiv trifft sich wieder im Wirtschaftsraum des ehemaligen Nickenicher Pfarrhauses am 13. Januar 2009 von 14 bis 17 Uhr. Neue Teilnehmer und Teilnehmerinnen sind gerne willkommen.

Mitteilungen der Pfarreiengemeinschaft

Probe des Chores Via Nova sind am

Freitag, 19. Dezember von 18:30 Uhr bis 19:30 Uhr
Freitag, 09.Januar von 18:30 Uhr bis 19:30 Uhr im Pfarrsaal.

Bibelkreis:

Das nächste Gespräch des Bibelkreises ist am 20. Januar um 19:45 Uhr
im Pfarrheim in Kruft. Herzliche Einladung an alle Interessierte.

Immer wenn mittags Glocken läuten

Sie wissen noch, was es bedeutet, wenn mittags die Glocken läuten. Die Gläubigen gedenken des größten Wunders der Menschheitsgeschichte: Gott kommt als Mensch zu uns. Die Glocken laden zum Gebet des „Angelus“ ein, dem Gebet, das die Liebe Gottes zu uns Menschen wundervoll zusammenfasst. Ich bin der Meinung, dass dieses Gebet einen wahren Schatz darstellt.
Dieser Schatz ist heute leider vielen Menschen verborgen. Dabei ist gerade in unserer Zeit die Botschaft der Liebe Gottes, die jeden Menschen einschließt, so aktuell wie nie: Relativismus, Oberflächlichkeit und fremde Kulturen, die in unserer Gesellschaft immer wichtiger werden, stellen uns Christen vor große Aufgaben und fordern unser Zeugnis. Das Angelus-Gebet ist öffentlich wie kein anderes. KIRCHE IN NOT will dieses Gebet wieder stärken und Gott in unserer Welt dadurch für alle Menschen „erfahrbar“ machen.
Deshalb senden wir Ihnen ein Gebetsblatt zum Auslegen in der Kirche.

Verbunden in der Liebe zum Wort Gottes, das Mensch geworden ist, grüßt Sie herzlich
Ihr
Klaus Wunderlechner


Jubiläums - Wohlfühltag in Kruft war ein voller Erfolg

Auf große Resonanz stieß am Samstag, den 22. November der 5. Wohlfühltag, der wie in den vergangenen Jahren im Gemeindekindergarten „St. Marien“ in Kruft stattfand und zugleich den Jahresabschluss des Gesprächskreises „Gemeinsam gegen Krebs in der Pellenz“ bildete.

Viele der zumeist älteren Teilnehmerinnen waren gekommen, um sich einen Tag der Entspannung und Ruhe, aber auch der Anregung und des Miteinanders zu gönnen.

Um dem 5-jährigen Jubiläum einen angemessen Rahmen zu geben, hatten sich die Organisatoren einige kleine Überraschungen einfallen lassen.

Dank der Angebotsvielfalt wie Tanzen, Yoga, malen, Töpfern sowie ein Vortrag zum Thema „Los lassen“ konnten alle Teilnehmerinnen ihren Tagesablauf individuell gestalten.
Abgerundet wurde der Wohlfühltag durch eine Ruheoase, einen großzügigen Bistrobereich, den Ruheraum „Wolkenlos“ sowie eine gemütliche Kaffeestube.

Ein Höhepunkt des Wohlfühltages war wohl wieder das gemeinsame Mittagessen mit Aperitif und Döbbekooche.

Als sich am späten Nachmittag der Jubiläums – Wohlfühltag mit, Kaffee, Kuchen und Gesang seinem Ende neigte, waren alle Teilnehmerinnen entspannt und zufrieden.

Über den gelungenen Tag und die große Nachfrage freuten sich auch die drei Organisatoren, Herr Busenbender von der Ortsgemeinde Kruft, Herr Spohr von der Beratungs- und Koordinierungsstelle bei der DRK-Sozialstation Mendig/Pellenz und Frau Krämer-Birsens von der Kirchengemeinde St. Dionysius.

Der nächste Wohlfühltag findet voraussichtlich am 14. November 2009 statt.
Ein Engel an Deiner Seite

ich wünsche dir einen guten Engel an deiner Seite,
der dir beisteht, dir Halt gibt und dich begleite.
Einen, der alle Wege, auch Irr- und Umwege mit dir geht,
einen, der ohne viele Worte deinen bittenden Blick versteht.
Einen, der mit dir teilt deine Hoffnung, Freud und Leid,
einen, der dir schenkt seine Zuwendung und Zeit.

Dieser Engel, welchen ich dir wünsche, braucht keine goldenen Flügel und kein seidenes Gewand,
es kann gerade der Mensch neben dir sein mit einem einfühlsamen Herz und einer helfenden Hand.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Angehörigen ein frohes, gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes und gesundes Neues Jahr 2009.

Für die Frauengemeinschaften

Kruft Nickenich Kretz
Hedwig Stein Sieglinde Blasch Dorothea Kusenbach
Christel Bous
Mitteilungen des Dekanates

„… weil ich dich liebe!“ Ehevorbereitung für Brautpaare

Alle Paare, die 2009 kirchlich heiraten wollen, sind herzlich eingeladen, sich einen Tag Zeit zu nehmen für sich selbst und für ihre Partnerschaft. Beim Brautleutetag können Sie sich über ihre Fragen und Gedanken zum gemeinsamen Lebensweg austauschen und über die Bedeutung der kirchlichen Trauung ins Gespräch kommen. Außerdem werden Anregungen zur Gestaltung des Traugottesdienstes gegeben.
Da es vor der Hochzeit immer viel vorzubereiten gibt, ist es sinnvoll, den Brautleutetag schon einige Zeit vor dem geplanten Hochzeitstermin zu besuchen. Bitte melden Sie sich frühzeitig an, die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Die Brautleutetage 2009 finden statt am
Samstag, 28. Februar in Urmitz, Pfarrheim,
Samstag, 4. April in Andernach, Pfarrheim Maria Himmelfahrt,
Samstag, 16. Mai in Mülheim, Pfarrheim.
Sie dauern jeweils von 10.00-18.00 Uhr. Pro Paar wird ein Unkostenbeitrag für Kaffee und Materialien von 15 € erhoben.
Anmeldungen erhalten Sie bei allen katholischen Pfarrämtern im Dekanat oder bei Pastoralreferentin Ulrike Kramer-Lautemann, Dekanat Andernach-Bassenheim, Rheinstr. 9, 56220 Urmitz, Tel./Fax: 02630 / 84349, ulrike.kramer-lautemann@bgv-trier.de.


Mut zur Liebe

Ein Wochenende für junge Paare
Mut zur Liebe – den brauchen Paare, die sich für einen gemeinsamen Lebensweg entscheiden. Wenn Paare bereits zusammen leben, vielleicht die Hochzeit schon geplant ist, hilft es, das Zusammenleben einzuüben und kritisch anzuschauen, damit die Beziehung verbindlich und langfristig gelingen kann. Dieses Seminar ist auch als kirchliches Ehevorbereitungsseminar anerkannt.
Termin: Freitag, 27. 03.-Sonntag, 29.03.2009
Ort: Bildungshaus der Franziskanerinnen in Waldbreitbach
Referenten: zwei Ehepaare und ein Priester der Marriage Encounter-Gemeinschaft Deutschland, Information und Sonderprospekt: Kath. Pfarramt Kruft 02652 /9399131 kraemer-birsens@pfarramt-kruft.de
Veranstalter: Marriage Encounter und KEB Koblenz


Abgeltungsteuer

* Zum 1. Januar 2009 wird die Steuer auf Kapitelerträgen direkt an der Quelle erhoben – also im Regelfall bei der Bank; damit aber auch die Kirchensteuer auf eben diese Kapitalerträge.
* Der Bürger, der bei einer Bank oder bei anderen Institutionen Kapitalerträge erzielt, wird von diesen Einrichtungen in aller Regel angeschrieben werden. Er erhält ein Antragsformular auf Einbehalt der Kirchensteuer. Wenn dies nicht geschieht, dann sollte man gezielt bei dem Geldinstitut nachfragen.
* Damit die Kirchenmitglieder auch weiterhin die Finanzierung der vielfältigen kirchlichen Arbeit mittragen können, bitten die Kirchen ihre Mitglieder darum, in diesen Formularen Angaben über ihre Konfessionszugehörigkeit zu machen, damit die Banken die Kirchensteuer direkt einbehalten und an die Kirchen abführen können.
* Soweit die steuerpflichtigen Kirchenmitglieder diesen pauschalen Abgeltungsweg nicht wünschen, z. B. weil ihr persönlicher Steuersatz unter 25 Prozent liegt, haben sie – wie bisher – die Kapitalerträge in ihrer individuellen Steuererklärung anzugeben. Die bisher mögliche Steuerfreistellung von Kapitalerträgen (z. B. beim Sparerpauschbetrag) wird beibehalten.

Gott lässt sich neu sehen
Gedanken von Bruder Paulus zu Weihnachten

Keine Zeit ist so voller Erinnerungen wie die Advents- und Weihnachtszeit. Wie schön wäre es, wenn wir den Zauber des Festes der Ankunft Christi in anderer Form auch als Erwachsene noch wahrnehmen könnten. Stattdessen versuchen viele Menschen krampfhaft, alles so zu gestalten, wie sie es aus der Kindheit kennen. Das Ergebnis sind oft Enttäuschung und Traurigkeit. Auch an Weihnachten können wir unsere Vergangenheit nicht wieder heraufbeschwören. Wiederholungen sind wie schon beim Fernsehen keine gute Programmgestaltung.

Denken Sie in dieser Zeit lieber an das, was vor mehr als 2.000 Jahren passiert ist. Die Figuren, die wir aufstellen, und die Kerzen, die wir anzünden, sollten uns vor allem an eines erinnern: an die Ankunft Jesu Christi.

Damals standen keine Äußerlichkeiten im Vordergrund. Es ging um viel mehr, nämlich den Frieden auf Erden. Es waren die mittellosen Hirten, die erkannt haben, was hier passierte. Es war ein Stall, der gerade gut genug war, Gottes Sohn zu empfangen. Die Botschaft des ganzen Evangeliums macht uns deutlich: Nichts ist so ärmlich oder minderwertig, dass Gott nicht darin wohnen wollte. Man kann immer auf ihn zählen. Soviel in dieser Welt auch verkehrt läuft: Gott geht nicht an ihr vorbei. Denn Gott wurde in der Weihnacht menschlich – und der Mensch wurde vergöttlicht.

Merken Sie, wie radikal sich damit das Gottesbild ändert? Gott macht neu von sich reden. Es soll den Menschen nicht mehr ohne Gott geben. Daran erinnere ich mich an Weihnachten. Die Form dafür ändert sich jährlich. Die Zusage bleibt. Obwohl es in uns Menschen und in der Welt so oft Nacht ist: Gott ist mit seinem Licht in uns eingegangen.

aus: Liborius-Magazin LiMa 12/2007



« Aus dem aktuellen Pfa…   » Aus dem aktuellen Pfa…

St. Arnulf Nickenich   Bilder aus Nickenich