Mitteilungen des Dekanates

Einladung zum Vortragsabend am 23. September 2009

„Zukunft einkaufen – Glaubwürdig wirtschaften in Kirchen“
Jugendgruppe, Frauengemeinschaft, Kindertagesstätte, Schule, Verwaltung, Pfarrgemeinde oder karitative Einrichtung – alle entscheiden mit ihrem Einkauf, welche Dinge wie hergestellt werden. Mit jedem Euro, den wir in den Kirchen investieren, entscheiden wir mit, wie die Welt aussieht, ob Kohlekraftwerke entstehen oder Windräder, ob Wälder abgeholzt oder erhalten werden, ob Produzenten einen fairen Preis für ihren Kaffee oder Tee erhalten oder nicht.
Mit dem Projekt „Zukunft einkaufen – Glaubwürdig wirtschaften in Kirchen“ - einem Kooperationsprojekt der Arbeitsgemeinschaften der katholischen und evangelischen Umweltbeauftragten und der Wirtschaftsgesellschaft der Kirchen Deutschlands (WGKD) – soll die Beschaffung der Kirchen dauerhaft an ökologischen und sozialen Standards ausgerichtet werden. Damit setzten die Kirchen ein sichtbares Zeichen für die Bewahrung der Schöpfung und ermöglichen ein Stück mehr Gerechtigkeit.
An diesem bundesweiten Projekt, das 2008 startete, beteiligt sich auch das Bistum Trier mit der Testregion Trier, zu der sich das Bischöfliche Generalvikariat Trier, der Diözesan-Caritasverband Trier, die Katholische Akademie Trier, das Angela-Merici-Gymnasium und die Kirchengemeinde St. Augustinus zusammengeschlossen haben.
Dr. Hans-Gerd Wirtz, Vorsitzender der Umweltkommission des Bistums Trier wird an diesem Abend das Projekt „Zukunft einkaufen“ vorstellen und über dessen erste Ergebnisse berichten

Eingeladen sind alle Interessierten, insbesondere die Personen, die für den Einkauf in den Kirchengemeinden Verantwortung tragen. Die Veranstaltung ist kostenlos.
Um Anmeldung wird gebeten.
An das Umweltnetzwerk Kirche Rhein-Mosel, c/o Kreisverwaltung Mayen-Koblenz Rüdiger Kape, Bahnhofstraße 9, 56068 Koblenz TELEFAX 0261/108-484
E-Mail: Ruediger.Kape@kvmyk.de, Tel. 0261/108-420

« Mitteilungen der Pfar…   » Nachlese „Mensch Paul…

St. Arnulf Nickenich   Bilder aus Nickenich